Kalter Schweiss

libertär, fulminant, digital

Tag: Reise

Rom

Über meinen Kurztrip in Rom habe ich bereits hier einige Worte und Bilder verloren.
In Italien habe ich das erste Mal bewusst in einer fremden Stadt – zusätzlich zum Fotografieren – auch gefilmt. Zur Aufnahme diente mir meine mittlerweile verkaufte HD Hero 2 von GoPro mit der ich zuvor auf Reisen nur sporadisch die Videofunktion nutzte. Impressionen in bewegten Bildern festzuhalten hat vor allem beim Besuch von fremden Ländern oder an Orten die man vermutlich so schnell nicht wieder sieht einen ganz eigenen Charme, den ich unbedingt auskosten wollte. Gelernt habe ich dabei einiges und all die kleinen Fehler sind nicht nur Bestandteil meines Lern- und Reifeprozesses, sondern auch des fertigen Videos, in dem ich stets versuchte interessante und möglichst aussagekräftige Perspektiven zu finden. Der extreme Weitwinkel (170°) war dabei Vorteil als auch Nachteil. Mit dem fixen Fokus einer 2.8er Blende verhält es sich ähnlich.

Sollte es das nächste Mal gen Italien gehen (oder mich ein anderer Anlass zum Filmen inspirieren) werde ich auf jeden Fall die Kamera (sollte es wieder eine GoPro sein) ruhiger halten und nicht mehr ohne Zubehör beim Laufen filmen. Des Weiteren bestrebe ich mit meinem Aufnahmegerät, mit dem ich derzeit meine Podcasts aufzeichne, für eine bessere Vertonung zu sorgen.

Genug der Worte – viel Spaß mit den sonnigen Aufnahmen aus Rom

Ich empfehle ausdrücklich die Ansicht in HD!

KSP Folge 4 – Frühe Rückfahrt

Schließt chronologisch an Folge 2 an und beendet den Roadtrip.
P.S.: Verzeiht meine Sprachaussetzer, es war unfassbar früh…

 

KSP Folge 2 – Drogen in Frankreich

Ich holte mir Verstärkung und war im Ausland unterwegs.

 

Rom

rom_01

Ich besuchte Rom im Sommer und 42°C waren dabei nur die Spitze des Eisberges, aber wenn der Papst persönlich zur Audienz bittet tanzt man halt an. Schließlich war nicht der erste November.

Misanthropen und Personen mit Soziophobie sollten die Stadt zu dieser Jahreszeit möglichst meiden. Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie so viele Touristen gesehen. Wer sich vornimmt ein berühmtes Bauwerk oder andere Sehenswürdigkeiten ohne menschliches Beiwerk zu fotografieren kann sich das auch gleich wieder abschminken. Oder den Wecker für 3 Uhr nachts stellen.

Die kirchlichen Bauwerke ließen mich, bis auf wenige Ausnahmen, kalt wie Schneeflocken. Petersdom, Petersplatz, Vatikanisches Museen, Sixtinische Kapelle – Schön – und jetzt? Das war zumindest in etwa mein Gedankengang. Tatsächlich schön das alles mal gesehen zu haben, aber sprichwörtlich vom Stuhl gehauen hat mich in Rom nur das gute Essen. Zum Glück erkundeten wir auch diverse Seitenstraßen außerhalb der Touristenströme.

Positiv sehe ich außerdem die Entwicklung, dass ich nach über einem Jahr mal wieder bewusst Menschen in Alltagssituation auf der Straße fotografiert habe. So ohne weiteres jemanden für ein Foto anzusprechen, weil ich ihn oder sie interessant finde, stellt dabei allerdings noch die Größte Herausforderung dar.

Geheimtipp für Rom zum Abschluss: Sollten euch unseriöse Straßenhändler unaufgefordert von der Seite anquatschen, dann anstatt des internationalen “No, Thanks” mal ein deutliches, ehrliches, deutsches “Nein!” versuchen.

rom_02

Read More

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén