Kalter Schweiss

libertär, fulminant, digital

Category: Meine Videos

Rom

Über meinen Kurztrip in Rom habe ich bereits hier einige Worte und Bilder verloren.
In Italien habe ich das erste Mal bewusst in einer fremden Stadt – zusätzlich zum Fotografieren – auch gefilmt. Zur Aufnahme diente mir meine mittlerweile verkaufte HD Hero 2 von GoPro mit der ich zuvor auf Reisen nur sporadisch die Videofunktion nutzte. Impressionen in bewegten Bildern festzuhalten hat vor allem beim Besuch von fremden Ländern oder an Orten die man vermutlich so schnell nicht wieder sieht einen ganz eigenen Charme, den ich unbedingt auskosten wollte. Gelernt habe ich dabei einiges und all die kleinen Fehler sind nicht nur Bestandteil meines Lern- und Reifeprozesses, sondern auch des fertigen Videos, in dem ich stets versuchte interessante und möglichst aussagekräftige Perspektiven zu finden. Der extreme Weitwinkel (170°) war dabei Vorteil als auch Nachteil. Mit dem fixen Fokus einer 2.8er Blende verhält es sich ähnlich.

Sollte es das nächste Mal gen Italien gehen (oder mich ein anderer Anlass zum Filmen inspirieren) werde ich auf jeden Fall die Kamera (sollte es wieder eine GoPro sein) ruhiger halten und nicht mehr ohne Zubehör beim Laufen filmen. Des Weiteren bestrebe ich mit meinem Aufnahmegerät, mit dem ich derzeit meine Podcasts aufzeichne, für eine bessere Vertonung zu sorgen.

Genug der Worte – viel Spaß mit den sonnigen Aufnahmen aus Rom

Ich empfehle ausdrücklich die Ansicht in HD!

WG Party Zeitraffer

Am gezeigten Abend stand bereits eine Webcam herum, welche alle 10 Sekunden ein Bild aufnahm. Meine GoPro wurde angefragt um gleiches zu tun.
Hier sind also 2.251 Bilder (die Aufnahme erfolgte alle 5 Sekunden) zu einem Video zusammengeschnitten und mit 90er Jahre Musik unterlegt.
Ich empfehle die Ansicht in HD.

Einen schönen Samstag ihr Partylöwen und Weekendwarrior!

Den Gar ausmachen

Das Video ist jetzt bereits drei Jahre alt, aber diese 10 Sekunden sagen immer noch sehr viel über meinen Humor aus…

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén