Lindenstraße, How I Met Your Mother, Scrubs, Alarm für Cobra 11, Prison Break, Nitro Circus, Akte X, Neues vom Süderhof, Tatort – Ein jeder hat in seinem Leben schon die verschiedensten Serien gesehen, so auch ich. Als jahrelanger Serienjunkie hatte ich vor etwa einem halben Jahr eine Auszeit genommen. Alles endete (vorerst) mit dem Finale der siebten Staffel von The Big Bang Theory.
Zuvor gab es natürlich noch diverse andere Serien, doch ich mochte es seit je her nie mehr als 2-3 parallel zu schauen. Nach den ersten Wochen wurde mir bewusst, dass mir nichts fehlt, ich aber auch keinen Drang danach hatte mit einer Neuen zu beginnen, obwohl es etliches gab das mich zu diesem Zeitpunkt gereizt hätte. House of Cards zum Beispiel oder einige ältere Sachen wie Kingdom Hospital oder Twin Peaks.

Erst mit der neuen Staffel von The Walking Dead habe ich wieder eine aktuelle Serie die ich regelmäßig schaue. Zudem gibt es für zwischendurch mal eine Folge von Brooklyn Nine-Nine. Doch es gibt noch eine Dokumentarserie die es mir bereits vor dem Start ziemlich angetan hat: Sonic Highways.

Dave Grohl bewies bereits 2013, dass er nicht nur ein begnadeter Musiker ist, sondern auch als Regisseur ein echtes Talent besitzt. Sound City ist eine authentische Dokumentation über eines der legendärsten Studios der Vereinigten Staaten, in denen Grohl unter anderem mit Nirvana 1991 Nevermind aufgenommen hat.

Bei  Sonic Highways führt Dave erneut Regie. Die Reise quer durch die USA bringt ihn und seine Band in acht verschiedene Städte: Austin, Chicago, Los Angeles, Nashville, New Orleans, New York, Seattle und Washington. Dort angekommen geht er der Frage nach wie sehr die dortigen Künstler musikalisch geprägt und beeinflusst wurden. Am interessantesten ist dabei, dass Grohl Zitate aus den Interviews in die jeweiligen Songs mit einfließen lässt, die am Ende jeder Folge in einem der bekannten Studios aufgenommen werden. Dabei entsteht nicht nur eine interessante Dokumentarserie, sondern auch das neue Album der Foo Fighters, welches den gleichen Titel wie die Serie trägt und morgen (am 10. November) erscheinen wird.
Auch wenn man kein Fan sein sollte, ist es vor allem musikalisch doch sehr interessant zu sehen bzw. hören, welche Geschichte hinter den einzelnen Songs steckt.

Something From Nothing aus der ersten Folge