eat Performance

Vor wenigen Wochen war ich auf der Suche nach einem Paleo-Brot und Rezepten zum selbst backen.
Müsste ich drei Lebensmittel aufzählen die mir nach dem Verzicht von Getreide und Milchprodukten am meisten fehlten, so wäre Brot auf jeden Fall mit dabei. Hinsichtlich Frühstück oder dem klassischen deutschen Abendbrot ist das für viele undenkbar und schlichtweg nicht vorstellbar. Machbar ist es aber trotzdem, wenn man den Willen hat.

Auf meiner Suche landete ich relativ schnell im Paleo Online Shop von eat Performance und fand dort das sogenannte eat Brot, welches lediglich aus den Zutaten Eiweiss, Kastanienmehl, Trockenhefe und Salz besteht. Das Team war so freundlich mir eines zum Testen zu schicken und legte noch ein Starterpaket aus dem vielfältigen Sortiment oben drauf.

eat_performance_01

Ich habe Brot schon immer geliebt. Ist es doch schnell zubereitet bzw. belegt und vergleichsweise günstig zu erwerben. Der kritische Denkansatz hinsichtlich Getreide setzte das erste Mal ein während ich mich intensiver mit der Ernährung zwecks Sport auseinandersetzte und gipfelte (mit Paleo) letztendlich im kompletten Verzicht. So ne Stulle kann schon was feines sein. Für mich vor allem mit Butter (in diesem Fall Ghee) und frischem Hackfleisch vom Rind mit Pfeffer, Salz & Zwiebeln.
Genau das habe ich dann auch auf dem eat Brot ausprobiert. Weiterlesen…

Wie damals im Paläolithikum

Die sogenannte Paleo (kurz für Paläolithikum) Ernährungsform erlebte in den letzten Monaten, auch dank massiver Medienpräsenz, einen regelrechten Hype der wahrscheinlich in nächster Zeit nicht abflachen wird. Entgegen der weit verbreiteten Meinung – und auch entgegen des Wikipedia Artikels – handelt es sich hierbei um keine Diätform. Es ist kein kurzzeitiges Konzept welches primär nur der Gewichtsreduktion dienen soll, sondern dient einer langfristigen Verbesserung auf sehr vielen Ebenen – physisch als auch psychisch.

Im August habe ich mir zu dieser Thematik das englische Standardwerk besorgt: It Starts with Food.
In diesem Buch werden die Zusammenhänge welche Nahrungsmittel auf den Körper, Hormonhaushalt etc. haben beschrieben und die These aufgestellt, dass alles was man isst einfach dargestellt in nur zwei Kategorien eingeteilt werden kann: Nahrung die dem Körper schadet und Nahrung die dem Körper gut tut. Warum das so ist und was im inneren passiert wird leicht verständlich dargestellt. Weiterlesen…